Vnesheconombank Deputy Chairman Irina Makieva reelected as Chairman of OJSC SME Bank’s Supervisory Board

9 december 2014 года
#News
Back

A meeting of OJSC SME Bank’s Supervisory Board in the new composition was held at VEB. Vnesheconombank Deputy Chairman Irina Makievawas reelected as Chairman of OJSC SME Bank’s Supervisory Board.

The meeting approved a Strategy of OJSC SME Bank’s Development for a period of up to 2020. The document provides for providing long-term financial support to small and medium-sized enterprises in the non-trade sector as well as increased amounts of support for SMEs in mono-cities and in top-priority development regions (the Far East, the North Caucasus and Crimea).

New lines of strategy include funding of SMEs involved in manufacturing products for large enterprises among other things as part of government procurement contracts. Support is also to be provided for managing companies of industrial parks upon the construction of engineering infrastructure facilities.


Press Office of Vnesheconombank Phone: +7 (495) 608-46-93, Fax: +7 (499) 975-21-34 E-mail: press@veb.ru

Back

Vnesheconombank intends to participate in funding the project on the construction of the Moscow-Saint Petersburg toll highway (km 543-km 684)

5 december 2014 года
#News
Back

As part of the “Transport Week” VEB and Two Capitals Highway LLC signed a Memorandum on cooperation and interaction in implementing the project on the construction and operation of a toll highway “The High-SpeedMotorway Moscow – Saint Petersburg at sections km 543 –km 646 and km 646 – km 684”.

On behalf of Vnesheconombank the document was signed by Deputy Chairman – Member of the Board Sergei Lykov and on behalf of Two Capitals Highway LLC – by first deputy president – board chairman of VTB Bank VasilyTitov (by proxy).

Under the Memorandum VEB intends to explore the possibility of participating in funding the project through extending credit facilities to Two Capitals Highway LLC. Removal of economic growth restrictions including development of transport infrastructure is one of the Bank for Development’s top-priority lines of activity. VTB Bank is also planning to participate in funding the construction of the motorway.

The project worth 88.6 billion rubles is being implemented on the principle of public private partnership. In order to coordinate the work on the project’s implementation, the parties have agreed to set up a working group.

Two Capitals Highway LLC - a consortium formed by VTB Bank and VINCI Concessions S.A.S., represented by State Company Russian Automobile Roads signed a concession agreement with the Russian Federation represented by State Company Russian Automobile Roads on funding, construction and operation on a paid basis of “The High-Speed Motorway Moscow – Saint Petersburg at sections km 543 –km 646 and km 646 – km 684”. Under the concession agreement, the consortium undertakes to build sections of the motorway, operate and maintain them, collect road toll at the sections that are to be leased out to the company.

The High-Speed Motorway Moscow – Saint Petersburg – M11 will run from the Moscow Automobile Ring Road to the automobile ring road around Saint Petersburg and it will run parallel to the existing M10 (Russia) – an alternative free of charge motorway. At present, they have completed the construction of the km 258-km 334 section bypassing VyshnyVolochek. The section was opened to traffic on November 28, 2014. The current project is to become the second section of M11and it will be implemented on the terms of concession. Construction of the first section (km 15 – km) in the Khimki and Solnechnogorsk districts of the Moscow region bypassing Khimkiis being carried out on the basis of the concession agreement signed with North-West Concession Company LLC in 2009, the construction is scheduled to be completed in 2014. Construction of a new high-speed highway Moscow - Saint Petersburg is scheduled to be completed until 2018.


Press Office of Vnesheconombank
Phone: +7 (495) 608-46-93, Fax: +7 (499) 975-21-34
E-mail: press@veb.ru

Back

Vnesheconombank, the Federal Project Finance Center (FPFC), Avtodor and the Finance University join forces to train specialists in the field of PPP

3 december 2014 года
#News
Back

The Federal Project Finance Center (Vnesheconombank Group), State Company Russian Automobile Roads (SC Avtodor) and the Finance University under the Government of the Russian Federation signed agreements on their joint activity on training specialists in public private partnership.

The agreementswere signed by Head of the University Mikhail Eskindarov, SC Avtodor Board Chairman Sergei Kelbach, OJSC FPFC Director General AlexandrBazhenov in the presence of Vnesheconombank’s Chairman–Head of Department “Public Private Partnership” of the Finance University Vladimir Dmitriev.

The agreements provides for the further development of the basic Department “Public Private Partnership”, created by Vnesheconombank in 2010 at the Finance University. Specifically, cooperation will make it possible to join forces and intellectual capitalof the largest players in the market for PPP projects in order to train highly qualified personnel to successfully implement PPP projects. FPFC involved in preparing projects of regional and urban development for them to be later on implemented with the use of non-budgetary investments is to be responsible for the content of the PPP Department’s educational, scientific and research activities. Business experience gained by State Company Russian Automobile Roads in applying PPP mechanisms will make it possible to engage highly qualified specialists in road infrastructurefor the PPP Department’s teaching and research activities, create an additional base for students of the PPP Department to do practical training as well as implement sectoral educational and research projects.

Brief overview of the participants

The Bank for Development operates to enhance competitiveness of the Russian economy, diversify it and stimulate investment activity. VEB does not compete with commercial credit institutions and participates only in those projects that cannot receive funding from private investors. Vnesheconombank is responsible for funding major investment projects designed to remove economic growth infrastructure restrictions.

The Finance University under the Government of the Russian Federation (Finance University) is a Federal State Budgetary Educational Institution of Higher Professional Education. It is one of the country’s leading universities. It implements 13 lines of bachelor’s degree training (22 training profiles), 11 lines of master’s degree training (47 master’s degree programs). (9 basic educational programs of secondary vocational education as well as 10 MBA programs and 108 retraining and refresher course programs for specialists.

The Public Private Partnership Department was established in 2010 on the basis of the Finance University on the initiative of State Corporation ‘Bank for Development and Foreign Economic Affairs (Vnesheconombank)’, in March of 2012, the Department was given basic status. The Department is headed by Vnesheconombank Chairman V.A. Dmitriev.The PPP Department’s activity is designed to expand the range of educational programs related to public private partnership, training, retraining, professional development of managers and specialists in the field of PPP, doing research in order to provide support for developing PPP in the Russian Federation.

OJSC the Federal Project Finance Center (FPFC) is 100% subsidiary of State Corporation ‘Bank for Development and Foreign Economic Affairs (Vnesheconombank)’ and is a member of Vnesheconombank. FPFC provides financial and expert support in preparing projects of regional and urban development, the implementation of which is planned with the use of non-budgetary investments as well as on the terms of public private partnership.

State Company Russian Automobile Roads was established by Federal Law № 145-FZ. Its mission is to form up an infrastructure basis for modernizing the economy, transfer to innovative (post-industrial society development model), reduce budgetary expenses by way of boosting efficiency of road activities, form up a non-budgetary basis for funding the sector, carry out a comprehensive structural reform of the road sector and the Russian economy as a whole through improving management, creating new markets and new forms of economic activity. The State Company is actively using PPP mechanisms in the road sector, which is of primary importance for our country and it plans to organize more than 20 projects in the total amount of 1, 447 billion rubles until 2020.


Press Office of Vnesheconombank
Phone: +7 (495) 608-46-93, Fax: +7 (499) 975-21-34
E-mail: press@veb.ru

Back

Information Message on the Results of Investing Funds of the Reserve Fund and the National Wealth Fund

2 december 2014 года
#News
Back

Russia’s Finance Ministry hereby informs about the results of investing funds of the Reserve Fund and the National WealthFund from January 1 to November31, 2014.

The Reserve Fund

As of December 1, 2014 the aggregate amount of the Reserve Fund was 4 386.91billion rubles which is equivalent to 88.94 billion US dollars. The amounts of balances in separate accounts to record funds of the Reserve Fund were:

  • 40.82 billion US dollars
  • 31.39 billion euros;
  • 5.75 billion pounds sterlings.

The aggregate calculated income from placing funds of the Reserve Fund in foreign currency accounts of the Bank of Russia recalculated in dollars for a period from January 15 to November 30, 2014 was0.59 billion US dollars, which is equivalent to 29.15 billion rubles. The exchange rate difference from recalculating balances of funds in the said accounts for a period from January 1 to November 30, 2014 was 1 310.11 billion rubles.

The National Wealth Fund

As of December 1, 2014, the aggregate amount of the National Wealth Fund was 3 944.12 billion rubles which is equivalent to 79.97 billion US dollars including:

1) In separate accounts to record funds of the National Wealth Fund with the Bank of Russia:

  • 24.42 billion US dollars;
  • 23.97 billion euros;
  • 4.35 billion pounds sterlings;

2) 474.02 billion rubles and 6.25 billion US dollars were deposited with Vnesheconombank.

3) under an individual decision by the Russian Government 3.00 billion US dollars were placed in debt instruments of foreign states without placing demands on long-term credit ratings.

4) 239.04 billion rubles were placed in preferred shares of credit institutions.

The aggregate calculated income from placing funds of the National Wealth Fund in foreign currency accounts of the Bank of Russia recalculated in dollars for a period from January 15 to November 30, 2014, was 0.43 billion US dollars, which is equivalent to 21.28 billion rubles. The exchange rate difference from recalculating monetary resources of the Fundfrom January 1 to November 30, 2014 was1 055.9 billion rubles including:

  • balances in foreign exchange accounts with the Bank of Russia – 902..36 billion rubles;
  • funds deposited with Vnesheconombank in US dollars – 103.77 billion rubles;
  • funds placed in debt instruments of foreign states under a separate decision of the Russian Government without placing demands on long-term credit ratings – 49.78 billion rubles.

The aggregate income from placing financial resources of the Fund on Vnesheconombank’s deposits from January to November of 2014 was 22.01 billion rubles, which is equivalent to 1.22 billion US dollars.

Indicators of the aggregate amount of the Reserve Fund and the National Wealth Fund as well as of calculated incomes (losses) from placing funds of the Reserve Fund and the National Wealth Fund were calculated on the basis of official exchange rates of foreign currencies set by the Bank of Russia as of the date prior to the reporting date and of cross rates calculated on the basis of the said exchange rates.

Detailed statistics on transactions with funds of the Reserve Fund and the National Wealth Fund is posted on the Internet site of the Russian Finance Ministry in the following sections: “The Reserve Fund” and “The National Wealth Fund” in appropriate subsections in Russian and English, the statistics is updated on a regular basis.


Origin: Press Service of Russia’s Finance Ministry

Back

Vnesheconombank Chairman Vladimir Dmitriev’s Interview to "DER TAGESSPIGEL"

1 december 2014 года
#News
Back


Die Sanktionen des Westens treffen die Mittelschicht

DER Tagesspiegel,
30 nov. 2014

Seit Juli bekommen Russlands staatliche Banken auf dem westlichen Kapitalmarkt keine langfristigen Kredite mehr. Das "schadet erheblich", sagt Vladimir Dmitriev, Chef der Entwicklungsbank , und warnt: Der Westen strafe die Falschen und destabilisiere auch die ukrainischen Banken.

Sie sind in Deutschland, um Ihre deutschen Geschäftspartner zu treffen. Gibt es da noch viel zu besprechen?

Aber ja, ganz besonders in diesen schwierigen Zeiten. Manche haben sogar Angst, dass ihre russischen Unternehmen verstaatlicht werden. Aber das ist Unsinn, das werden wir ganz sicher nicht tun.

Vermutlich wollen aber viele jetzt schnell raus aus Russland, oder?

Nein, so ist das nicht. Die jetzige Lage schreckt Unternehmer ab, in Russland neue Geschäfte aufzubauen, das stimmt leider. Aber die Unternehmen, die etabliert sind, oft schon seit Jahrzehnten, die werden sich gewiss nicht zurückziehen, warum sollten sie? Volkswagen zum Bespiel hat im Bezirk Kaluga ebenso wie Volvo und andere westliche Konzerne eine Produktion und großes Interesse, das auszubauen. Schließlich treffen ihre Autos auf große Nachfrage.

Fürchten Sie nicht, diese könnte Ihre letzte Reise nach Deutschland sein, weil Sie auch auf die Liste der unerwünschten Personen gesetzt werden?

Ach wissen Sie, ich weiß noch, wie es im Kalten Krieg war. Ich bin auf alle Szenarien vorbereitet.

Die EU und die USA haben jedenfalls ihre Bank schon mit Sanktionen belegt. Darum dürfen Sie keine Kredite mehr auf dem westlichen Kapitalmarkt aufnehmen. Trifft Sie das?

Selbstverständlich, wir können fällig werdende Darlehen in Dollar und Euro nicht mehr verlängern. Aber wir sind eine staatliche Bank. Die Regierung und die Zentralbank werden die nötigen Devisen aus den Reserven bereitstellen. Bis Ende 2015 werden wir Auslandschulden von rund 1,4 Milliarden Dollar zurückzahlen, da müssen sich unsere Kreditgeber keine Sorgen machen.

Auch die deutsche Staatsbank KfW hat die Zusammenarbeit mit Ihrer Bank auf Eis gelegt. Hat das praktische Folgen?

Ja, das bedaure ich sehr. Die KfW war bisher ein sehr wichtiger Partner. Jetzt hat sie eines unserer wichtigsten Projekte eingefroren. Wir wollten gemeinsam mit der Europäischen Investitionsbank einen Fonds mit 720 Millionen Euro auflegen, um damit die Produktion von innovativen Technologien bei kleinen und mittleren Unternehmen zu finanzieren. Das zeigt, wie die Sanktionen die Falschen treffen. Sie sollen die russische Regierung bestrafen, aber sie treffen die normalen Leute. In diesen Unternehmen, die wir fördern wollten, da arbeiten genau die Mittelschichtbürger, die so wichtig sind für eine stabile Demokratie.

Welche Folgen haben die Sanktionen für Russlands Bankensystem insgesamt?

Sie schaden erheblich, das ist kein Geheimnis. Das Finanzministerium schätzt, dass unsere Wirtschaft dadurch 40 Milliarden Dollar im Jahr verliert. Die fünf staatlichen Banken, die sich jetzt nicht mehr im Ausland refinanzieren können, sind wichtige Kreditgeber für die russische Wirtschaft. Und leider kann unser eigener Kapitalmarkt die externe Finanzierung nicht ersetzen. Allerdings sind wir nicht die einzigen Verlierer. Nach dem Sanktionsbeschluss der EU sind die deutschen Exporte nach Russland um 26 Prozent gefallen. Das Sanktionsschwert hat eben zwei Schneiden und schadet letztlich allen. Das sehe ich wie Henry Kissinger, der kürzlich gewarnt hat, dass die Eskalation der Sanktionen der ganzen Weltwirtschaft schaden könnte.

Sie haben gemeinsam mit den anderen vier Staatsbanken beim Europäischen Gerichtshof Klage gegen die Sanktionen eingereicht. Glauben Sie wirklich, die Richter werden sich gegen die Regierungen stellen?

Ja, weil die genannten Gründe für die Sanktionen auf uns gar nicht zutreffen. Im Beschluss heißt es, es sollen Institutionen bestraft werden, die in den Konflikt in der Ukraine verwickelt sind. Aber weder wir noch die anderen Banken haben irgendetwas damit zu tun. Im Gegenteil, wir haben eine Tochterbank dort und wir unterstützen die ukrainische Wirtschaft.

Ihre Bank ist aber Teil des russischen Staates, dessen Regierung den Bürgerkrieg anheizt.

Einige iranische Institutionen, die in Luxemburg erfolgreich geklagt haben, sind auch staatlich, etwa die iranische Zentralbank. Aber weil es keinen Nachweis für deren Verwicklung in illegale Geschäfte gab, haben die EU-Richter die Sanktion gegen sie aufgehoben.

Präsident Putin sagte im deutschen Fernsehen, die Sanktionen würden letztlich auch die Ukraine treffen, weil ukrainische Banken 25 Milliarden Euro Schulden in Russland haben, die womöglich fällig gestellt werden müssen. Wird das so kommen?

Es gibt diesen Zusammenhang. Die Tochterbanken russischer Konzerne haben in der Ukraine einen großen Marktanteil und haben nun auch den Zugang zum westlichen Kapitalmarkt verloren. Den würden sie aber dringend brauchen. Die Lage in der Ukraine ist katastrophal. Das Bruttoinlandsprodukt ist um sieben Prozent gefallen, die Industrieproduktion sogar um 16 Prozent, vier Fünftel aller Kredite werden nicht pünktlich bedient. Darum benötigen alle Banken, und eben auch die in russischer Hand, neues Kapital. Wenn sie das nicht bekommen können, weil auch ihre Eigentümer nicht genug haben, gefährdet das das ganze ukrainische Bankensystem.

Vladimir Dmitriev, 61, ist seit 2004 Chef der staatlichen
Vneshekonombank (VEB), der er seit 1997 angehört. Der
promovierte Ökonom war zuvor im Außen- und
Finanzministerium tätig.

Wie ist das bei Ihrer eigenen Bank in Kiew, der Prominvest?

Auch wir verlieren dort Geld. Trotzdem halten wir daran fest. Wir haben professionelle Beziehungen zur ukrainischen Zentralbank, deren Chefin versprochen hat, russische Banken genauso zu behandeln wie alle anderen.

Russland und die Ukraine liegen de facto im Krieg, aber Ihre Geschäfte laufen einfach weiter?

Die Industrie in beiden Ländern ist eng verbunden, vor allem im Maschinenbau und der Luft- und Raumfahrt. Das haben wir über Prominvest finanziert. Jetzt ist es viel schwieriger, aber wir bemühen uns. Mich persönlich schmerzt das alles sehr. Meine Frau ist Ukrainerin und wir haben jedes Jahr mit den Kindern Ferien in unserm Landhaus bei Charkiw gemacht. Aber jetzt trauen wir uns mehr dorthin, weil wir uns nicht sicher fühlen.

Werden die Sanktionen auch Russland in die Rezession stürzen?

Das größere Problem ist die schlechte Weltkonjunktur und der Fall des Ölpreises von 110 auf 80 Dollar pro Fass. Allein das kostet uns 100 Milliarden Dollar im Jahr. Die Sanktionen machen es nur schlimmer, vor allem weil die ausländischen Investitionen ausbleiben. Wir erwarten daher einen Rückgang des Wachstums auf 0,3 Prozent in diesem Jahr und vielleicht eine Stagnation im nächsten. Doch ich bin sicher, dass die Regierung alles tun wird, um eine Rezession zu verhindern, vor allem durch Investitionen in die Infrastruktur.

Wer soll das bezahlen?

Das Geld kommt aus dem Staatshaushalt und von der Zentralbank. Die hat sich bisher zurückgehalten, aber sie wird nun den Banken zusätzliches Geld bereitstellen, um solche Investitionen zu finanzieren.

Also eine Art „Quantitative Easing“, wie es auch die amerikanische Notenbank betrieben hat?

Das können Sie so nennen, aber bei uns wird es in die reale Wirtschaft fließen, nicht auf den Aktienmarkt.

Auch der Wert des Rubels ist um 40 Prozent abgestürzt. Wie erklären Sie sich das?

Der Rubelkurs folgt dem Ölpreis, das war schon immer so.

Liegt es nicht vor allem daran, dass die Reichen ihre Rubel verkaufen und ihre Vermögen ins Ausland schaffen? Seit März sind schon 128 Milliarden Dollar abgeflossen.

Das ist ganz normal. Unternehmen und Händler, die Importe bezahlen müssen, sichern sich ab und kaufen deshalb Dollar und andere Währungen, die sie bei ausländischen Banken deponieren.

Wenn die Kapitalflucht eskaliert, wird die Regierung dann Kapitalverkehrskontrollen verhängen?

Welche Kapitalflucht? Das sind übliche Zahlungsflüsse. Russland hat sich einem liberalen Finanzsystem verschrieben, und das wird auch so bleiben.

Müssen Sie nicht fürchten, dass die Ratingagenturen Russland und damit auch Ihre Bank herabstufen?

Ach, sollen sie doch! Diese Drohungen sind haltlos. Russland hat seit vielen Jahren einen Haushaltsüberschuss und große Reserven. Würden sie unsere Kreditwürdigkeit herabstufen, dann würden die Agenturen nur belegen, dass ihre Urteile keine wissenschaftliche Grundlage haben. Dann müssten wir ernsthaft Alternativen für das Rating finden, vielleicht zusammen mit China.

Russische Firmen haben 500 Milliarden Dollar Auslandschulden, davon stehen 130 Milliarden Dollar bis Ende 2015 zur Rückzahlung an. Werden Sie das noch bezahlen können, wenn Sie keine neuen Kredite bekommen?

Unsere Gold- und Währungsreserven liegen bei 400 Milliarden Dollar, also könnte man darauf zurückgreifen. Aber viele Unternehmen können auch ohne Staatshilfe ihre Kredite im Ausland bedienen, weil sie eigenes Auslandsvermögen haben oder Inlandsguthaben umtauschen können. Unsere westlichen Partner sollten sich allerdings im Klaren sein, dass die Kredite unter den Regeln offener Kapitalmärkte aufgenommen wurden. Wenn diese Regeln nun gebrochen werden, dann könnten Kreditnehmer auch höhere Gewalt reklamieren. Dazu sollten wir es nicht kommen lassen.

Back

Электронный офис клиента в разработке

Закрыть
Write a letter
The following required fields are missing: Your name
The following required fields are missing: Your e-mail
The following required fields are missing: Your message
Your message has been sent.
Leave feedback

It is important for us to know your opinion about the bank in order to make our work even better.

The following required fields are missing: Your name
The following required fields are missing: Your company
The following required fields are missing: Your e-mail
The following required fields are missing: Your message
Your message has been sent.